Der Verein


SC logo BLAU OK 149

Sport + Fußball seit 1922

Über 90 Jahre SC Hangen-Weisheim. Das ist Grund genug, um einmal in unserer Vereinsgeschichte ein wenig zurückzublicken, um auch den jüngeren Vereinsmitgliedern die Geschichte dieses Sportvereins etwas näher zu bringen.

 

Nachfolgend ein Bericht aus der Wormser Zeitung (2010) – von Reiner Philipp Koch.

Mit der Einweihung seines renovierten Sportplatzes setzte der SC Hangen-Weisheim im Jahr 2009 ein unübersehbares Lebenszeichen.

Dem ersten Schritt musste konsequenterweise ein zweiter folgen: Der 1922 gegründete Sport-Club will ab der Saison 2010/2011 erstmals seit Jahren wieder mit einer aktiven Mannschaft am Spielbetrieb in der Fußball-Kreisklasse Alzey teilnehmen. Norbert Brunn, seit 1998 Vorsitzender des rund 220 Mitglieder starken Klubs – womit fast die Hälfte des 480-Einwohner-Dorfes dem Verein angehören -, baut bei diesem gewagten Vorhaben voll auf den Nachwuchs. “Wer dauerhaft aktiv spielen will, kommt nicht umhin, sich um die Jugend zu kümmern”, lautet das Credo des 55-jährigen Bundeswehrbeamten, der früher selbst beim SC die Fußballschuhe geschnürt hatte. Brunn analysiert ganz nüchtern: “Bei ganz schwachen finanziellen Mitteln kann man keine Mannschaft zusammenkaufen.” Deshalb setzt der SC große Hoffnungen auf die aus der ehemaligen E-Jugend des Jahrgangs 1991/92 hervorgegangenen jungen Spieler aus Hangen-Weisheim und dem benachbarten Hochborn, die nunmehr als 18- bis 19-Jährige das stabile Gerüst der zukünftigen aktiven Mannschaft bilden sollen.

“Sie müssen jetzt als Aktive das Schwimmen lernen”, meint Brunn. Mit weiteren Spielern, die zurzeit bei anderen Vereinen kicken, kommt so ein belastbares Aufgebot von 18 Aktiven zusammen, das von Mike Gabor trainiert werden wird. Ein Spielausschuss wurde bereits gewählt, „jetzt fehlt nur noch der Ball”, freut sich Norbert Brunn bereits auf kommende reizvolle Lokalderbys gegen Flomborn oder Ober-Flörsheim. Seine Hochzeiten hatte der Sport-Club in den 1960er Jahren in der A-Klasse. Anfang der 1990er Jahre sorgte Hangen-Weisheim als mehrmaliger Kreispokalsieger für Furore. 1992 musste der Verein aber einen doppelten sportlichen Tiefschlag wegstecken. “Zwei Tore fehlten zum Aufstieg in die A-Klasse”, erinnert sich Brunn. Als Vizemeister der B-Klasse Alzey scheiterte man schließlich auch im Relegationsspiel.

Zehn Jahre später, 2002, gingen dann an der Hochborner Straße auf dem Platz, der 1952 von den Amerikanern aus Dexheim mit der Planierraupe hergerichtet worden war, sinnbildlich die Lichter aus – es gab fortan keine “Aktiven” mehr. Dafür wurde seit dieser Zeit – einen ersten Anlauf hatte es schon 1972 gegeben – die Jugendarbeit intensiviert. Übrigens ging aus dem 1972er-Jahrgang ein gewisser Gunther Metz hervor, der später als Profi beim Karlsruher SC einmal sein Geld verdienen sollte.

Der verstorbene Werner Bicking, Erhard Klieber oder Gerhard Schaaf waren die Protagonisten, die dem Hangen-Weisheimer Nachwuchs das Kicken beibrachten. Heute verfügt der SC – Norbert Brunn ist selbst Coach der D-Jugend – über drei Nachwuchsteams, die mithin in Spielgemeinschaften integriert sind, wobei der Sport-Club federführend ist. Sogar eine A-Jugend gibt es. “Das sind alles Eigengewächse”, ist der Vereinschef sichtlich stolz. Ihre Wurzeln haben die Blau-Weißen zwar im Fußball, doch der Sport-Club hat sich im Laufe der Zeit geöffnet und gewandelt. Im Verein wird heute außerdem gewandert, getanzt und Gymnastik betrieben. Tischtennis wird allerdings nicht mehr gespielt. Mit dem 1982 dort erbauten Dorfgemeinschaftshaus verfügt die kleine, aber feine Sportanlage auf der Anhöhe oberhalb des Dorfes, wo mit einer gewissen Symbolik regelmäßig ein frischer Wind bläst, über eine zeitgemäße Infrastruktur.